HomeKontaktSitemapImpressum Drucken
 

Politik auf kommunaler Ebene

Die folgenden Ziele stehen für mich im Vordergrund:

Energie und Verkehrspolitik

  • Energieverbrauch reduzieren und Anreize schaffen
  • Erneuerbare Energienutzung fördern
  • Fossile Energie durch erneuerbare ersetzen (entwickeln eines Masterplanes)
  • Langsamverkehr fördern und attraktiv machen. So dass auch Anbieter für Fahrrad-Sharing angezogen werden.
  • EW-Strategie im veränderten Umfeld prüfen

Attraktivität für Bewohner, Gewerbe und Industrie

  • Naturschutz und wertvolle Naherholungsgebiete
  • Ein schönes Dorf erhalten und gestalten
  • Gute und günstige Kinderbetreuung
  • Steuerfuss stabil halten

Sozialpolitik

  • Unterstützung von Bedürftigen und Lösungen zur Wiedereingliederung in Arbeitsprozess

Finanzen

  • Ausgeglichene Finanzen, langfristige Wirtschaftlichkeit
  • Nutzenorientierter Mitteleinsatz

 

Ausserdem ist mir wichtig, dass der Gemeinderat als Team über die Parteigrenzen hinaus gut funktioniert. Dazu will ich meinen Beitrag leisten. Mitunter sind auch Kompromisse nötig, damit tragfähige Mehrheitsentscheide zum Wohle unserer Gemeinde entstehen können. Ideen müssen überzeugend eingebracht werden.

Politik allgemein

Hier einige Antworten zu Grundsatzfragen:

 

Leistungsfähigkeit geht vor Feudalismus

Die Leistungsfähigkeit und die Leistungsbereitschaft sollen über den Erfolg von Menschen entscheiden und nicht bloss ihre Herkunft und ihr Elternhaus.

 

Chancengleichheit

Es soll jede Person unabhängig von ihrer Herkunft die gleichen Chancen haben. Das ist insbesondere in der Bildung noch nicht gegeben. Für die Gesellschaft als Ganzes ist ein gutes und breites Bildungsniveau in allen sozialen Schichten ein grosses Plus.

 

Migration

Es ist wohl gescheiter, wenn wir die Migrationsprobleme dort lösen wo sie entstehen. Menschen aus anderen Kontienten kommen nach Europa weil ihnen in der Heimat vielfach die Lebensgrundlage durch Klimaveränderungen, wirtschaftlichen Druck durch Nahrungsmittel- und Rohstoffkonzerne aus Europa entzogen wird. Also müssen wir ein klein wenig mehr Geld für Nahrung und Ressourcen ausgeben und damit einen fairen Handel ermöglichen. Und sollten endlich den Klimawandel stoppen.

 

Klimawandel

Die aktuelle Erderwärmung ist menschengemacht und die Hauptursache ist der hohe CO2-Ausstoss. Derzeit sind wir bei einer Erwärmung von ca. eins bis zwei Grad gegenüber 1880. Schon eine Erwärmung von mehr als 2°C würde tiefgreifende und nicht umkehrbare Folgen haben. Eine Erwärmung über 3°C hätte sehr starke Auswirkungen auf die gesamt Gesellschaft und ihre Gefüge. Die Versicherungsrisiken steigen, einige heute versicherbare Risiken werden nicht mehr versicherbar sein (insbesondere an bestimmten Standorten). Aufgrund von Nahrungsmittelknappheit, Krieg und Ausbeutung werden ca. 80 Prozent der Bevölkerung auf der Wanderung sein. Die Erwärmungsgrenzen für die prognostizierten Ereignisse sind nicht scharf, denn es werden auch immer wieder Ereignisse beobachtet, die erst bei höheren Erwärmungen vorausgesagt wurden, zum Beispiel das Absterben der Korallenriffe.

 

Die Reduktion des CO2-Ausstosses muss daher aller grösste Priorität haben. Eine wichtige Massnahme dabei ist die Einführung eines Absenkpfades im Rahmen der Energiestrategie 2050. 30% der CO2 Emissionen sind Infrastrukturemissionen. Darum besteht hier auch ein grosses Potenzial, das verhältnismässig kostengünstig angegangen werden kann. Nichts tun ist bedeutend teurer.

Markus Gehrig

Chüeferistrasse 12b
8320 Fehraltorf

bucca.ch